Startschuss für die Ortsmitte

Bauträger, Gemeindevertreter und Wohnbau-Unternehmer freuten sich über den Spatenstich

Endlich ist der Startschuss für die „neue Ortsmitte“ gefallen. Anfang Juli trafen sich Vertreter der RBE Immobilien Projektierungs Gesellschaft GmbH und natürlich der Gemeinde, sowie Städteplaner Fritz Bauer und Wohnbauunternehmer und Mitinvestor Tobias Kerscher, um zusammen symbolisch den Spaten in die Erde zu rammen. Gestartet wird zunächst mit dem Bau von zwei der fünf geplanten Häuser.

Entstehen werden insgesamt fünf Häuser mit verschiedenen Nutzungsarten – Wohngebäude mit Balkon, Gewerberäume, ein Ärztehaus (eventuell mit Apotheke) und einem Gastronomie- und Hoteleriegewerbe mit Veranstaltungssaal. Durch die einheitliche Farbe und optische Gestaltung der Fassaden soll das Gebäudeensemble gegliedert und architektonisch aufgewertet werden. Außerdem sollen über 90 Stellplätze oberirdisch und in einer Tiefgarage entstehen.

Neben Gewerbeflächen und Praxisräumen sind auch bis zu zehn Wohneinheiten in den beiden Häusern geplant, die ab sofort gebaut werden. Insgesamt (mit den drei weiteren Gebäuden) werden am Ende circa 35 Wohnungen auf neue Besitzer und Mieter warten. Der Vertrieb der Objekte erfolgt zwar über den Immobilienleiter der Raiffeisenbank Buch-Eching eG, Bauträger ist aber deren Tochterfirma, die RBE Immobilien Projektierungs Gesellschaft GmbH. Deren Geschäftsführer Thomas Peter äußerte sich beim Spatenstich zufrieden, dass man mit dem Projekt einen „guten Konsens gefunden hat und auch zum großen Teil erfüllt wird, was sich die Gemeinde gewünscht hat“.

Für diese, so erklärte Bürgermeisterin Birgit Gatz, sei vor allem wichtig, dass „die ärztliche Versorgung sichergestellt ist“ und dass es „einen Treffpunkt für alle Tiefenbacher gibt“. Aus den Plänen zum Dauerbrenner, wie Rudolf Radlmeier (Geschäftsführer der Gemeinde Tiefenbach) die Entwicklungen um die Ortsmitte nennt, soll nun also endlich Realität werden.

Tobias Kerscher, der mit seinem Unternehmen Kerscher Wohnbau für die Errichtung der Gebäude zuständig ist, zeigt sich optimistisch, dass schon bis Ende diesen Jahres der Rohbau stehen soll.

Bis Ende 2020 soll das Ärztehaus und wenn möglich auch das weitere Gebäude mit Hotel und Gastro komplett fertiggestellt sein. Auch den Dorfplatz will Kerscher „so schnell wie möglich“ verwirklichen. Wie schnell die anderen Gebäude gebaut werden, hängt laut Kerscher aber auch vom Vertrieb der Wohneinheiten ab. Der Bauunternehmer rechnet damit, dass alles bis spätestens 2022 realisiert werden kann.